Barbara J. Lins

Barbara (Medium)ist Tänzerin, diplomierte Tanzpädagogin und Choreografin.
Sie erhielt ihre tänzerische Ausbildung in Biel/CH und absolvierte ihr tanzpädagogisches Studium 1998–2003 an der Akademie Remscheid (jetzt Akademie der kulturellen Bildung) unter Dr. Ronit Land, das sie mit dem Diplom abschloss. Seit dem Jahr 2000 ist sie Tänzerin des Ensemble Remscheid von Ronit Land und war 2012–2015 deren choreografische Assistenz.
2002 absolvierte sie eine Zusatzqualifikation zum Educated Teacher of HipHop (u.a. bei Marco Marçal, Julie Pequet, Marilena Grafakos).
Ihre Arbeit als freie Tänzerin und Choreografin führte sie u.a. zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen, und div. Theatern, wie den Pfalzbau Ludwigshafen, Kassel, Osnabrück, Otto-Theater Remscheid. Sie performte an Orten, wie dem „Fringe Festival Edinghburgh“ (Kritiker Preis 2001 für das Tanztheater „DYBBUK“, von Zofia Kalinska), in Krakau, Sibiu/Rumänien und das CND in Paris.
2001 gründete sie den Tanz|Raum, deren künstlerische Leitung sie ist und an dem junge Tänzer/innen sowohl in unterschiedlichsten Tanzstilen ausgebildet, als auch an choreografisch- zeitgenössische Prozesse herangeführt werden.
Der Aufbau des Netzwerkes „Dance&Praise®“ entstand 2006 aus ihrer persönlichen, christlichen Arbeit; hier bietet sie ebenfalls Seminare, Workshops und berufsbegleitende Fortbildungen in zeitgenössischer Tanzpädagogik an.
2010 gründete sie die Dancecompany „TippingPoint“, mit der sie Performances in ungewöhnlicher Atmosphäre sucht und umsetzt.
2016 rief sie, zusammen mit Jana Schmück und Dr. Ronit Land, ContiP – Contemporary dance in Process – ins Leben, ein Netzwerk von professionellen Tanzkünstlern, Pädagogen und Wissenschaftlern, die sich mit der prozessorientierten Arbeit im zeitgenössischen Tanz auseinandersetzen.

 

Brigita Dödenhöft

erhielt zunächst ihren Ballettunterricht in der Ballettschule Lang-Kossow in Schwabach, absolvierte anschließend ihre Bühnentanzausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a.M. und am Ballettförderzentrum e.V. in Nürnberg.
Sie nahm beim Ballettwettbewerb in Reggio Emilia (Italien) teil, war Stipendiatin der Alvin School in New York und tanzte u.a. am Theater in Hildesheim. In ihrer Zeit als Tänzerin arbeitete sie mit Choreographen wie Nasha Thomas Schmitt und Andre Tyson (Alvin Alley) zusammen.
Durch eine berufsbegleitende Fortbildung in Tanzpädagogik ergänzte und vertiefte sie ihre Kenntnisse und unterrichtet für die Ballettschule Schwarzachthal in Altdorf und am Tanz|Raum in Nördlingen die Ballett-Klassen.

 

Svenja Schorer

begann im Alter von zehn Jahren Unterricht am Tanz|Raum in Nördlingen zu nehmen. Dort verdichtete sich ihr Wunsch, diesen Beruf zu erlernen.
Daraufhin absolvierte sie ihre Tanzausbildung in den Schwerpunkten Hip Hop und Klassisches Ballett am Ballettförderzentrum e.V. in Nürnberg (jetzt Mind and Dance). Ausgebildet wurde sie zusätzlich in den Fächern Jazz, Modern und Zeitgenössischer Tanz. Sie schloss ihre Ausbildung mit dem Diplom zur Tanzpädagogin ab und arbeitet seitdem freiberuflich. Sie stand als Tänzerin für Adidas und Pimkie unter Vertrag, gibt als diplomierte Tanzpädagogin diverse Workshops und Kurse für verschieden Schulen und ist Dozentin am Tanz|Raum für HipHop und Ballett.

 

Jan Louis

hat eine siebenjährige Tanzerfahrung und ist b-boy aus Leidenschaft. Er ist national sowie international auf vielen Battles unterwegs. Derzeit unterrichtet er in Donauwörth und am Tanz|Raum Nördlingen Breakdance.